Freitag, 17. August 2012

Lucy liest : Auf den Spuren der Nahtoderfahrungen- Gibt es eine unsterbliche Seele?

Wieder einmal war eine Monat um und ich durfte ein mir bei Blogg dein Buch wieder ein Buch aussuchen. Da ich nun fast jedes Gerne durchhabe, probierte ich es diesmal mit "Nahtoderfahrungen". Ich selbst habe (zum Glück) noch nix in dieser Art erlebt, aber war sehr gespannt darauf, was andere zu berichten hatten. Gibt es wirklich das berühmte Licht am Ende des Tunnels oder zieht das ganze Leben an einem Vorbei ?



Gibt es so etwas wie eine unsterbliche Seele? Nicht nur Theologen, auch viele Mediziner und Naturwissenschaftler sind dieser Meinung. Tatsächlich weist die Erforschung so genannter Nahtoderfahrungen über ein rein diesseitiges Menschenbild hinaus und wird dabei durch die Quantenphysik unterstützt. Günter Ewald hat für sein aktuelles Buch neue Nahtodberichte gesammelt und erklärt anschaulich die wissenschaftlichen Hintergründe einer erstaunlichen, auch in ihren religiösen Folgerungen bedeutsamen Entwicklung.

175 Seiten
Verlag: Butzon & Bercker 
Autor: Günter Ewald
Preis: 16,95€




Schon früher habe ich oft darüber nachgedacht ob es ein Leben nach dem Tod gibt? Gibt es eine Seele? Woran könnte man sie erkennen? Oder was ist dran an den vielen Nahtoderfahrungen die Leute berichten die dem Tod nur knapp von der Schippe gesprungen sind? Weil mich diese und auch andere Fragen brennend interessieren habe ich mir das Buch "Auf den Spuren der Nahtoderfahrungen - Gibt es eine unsterbliche Seele " von Günter Ewald zum Lesen ausgesucht.

Das Buch ist in verschiedene Kapitel unterteilt. Diese nennen sich "Phänomene" und "Quantenphysik und Bewusstsein". Diese beiden Hauptkapitel sind dann noch jeweils in extra Kapitel unterteilt. Beim Lesen kommt man recht zügig rein in die Materie und am Anfang kann man viele Einzelschicksale lesen, teileweise sogar mehrfach Nahtoderfahrungen der gleichen Person. Teilweise schockieren diese Erlebnisse, wie das einer Frau die über eine Nahtoderfahrung berichtete und danach behauptete das sie sich nicht mehr richtig im Körper materialisieren konnte und jahrelang das furchtbare Gefühl gehabt hatte das ihr eigener Körper ein Fremdkörper ist. Sie war bei Dutzenden Ärzten, welche sie aber nur milde anlächelten. Aber nur weil man etwas mit medizinischen Geräten nicht nachweisen kann, heißt es ja noch lange nicht das es nicht existiert, oder?

Einige Erlebnisse lassen einen auch schmunzeln. Personen die Berichteten das sie auf ihrer Kurzen Nahtodreise längst verstorbene Verwandte sahen die ihnen sagten, die Zeit ist noch nicht gekommen, die Person müsse nochmal zurück. Oft waren dann diese Person hinterher erleichtert, da sie keine Angst mehr vor dem Tod verspürten und wussten, da gibt es etwas, was der Mensch nur vage erahnt.

Der zweite Hauptteil des Buches widmet sich dann der Erforschung der Nahtoderlebnisse. Medizinische Erkenntnisse und Physikalische Möglichkeiten werden hier näher beleuchtet, sind dann aber meiner Meinung nach wirklich nur was die sich durch solch schweren Stoff durchkämpfen mögen.

Ich fand das Buch ansprechend und habe die Nahtodberichte mit großem Interesse gelesen. Den 2ten Teil, die wissenschaftliche Auswertung war nicht unbedingt mein Ding, da es mir trocken war und mich damit auch schnell langweilte. Trotz allem ein gutes Buch, wenn auch mit teilweise schockierenden Berichten.

Ich gebe diesem Buch 3 von 5 Sternen.


Eure Lucy

Kommentare:

shadownlight hat gesagt…

danke für die vorstellung!
wünsche dir ein schönes wochenende!

Katta hat gesagt…

Ging mir ganz genauso. Teilweise waren da Berichte, die mich richtig schockiert haben!

Allerliebste Grüße,
Katta.

Gelierzucker von Dr. Oetker im Test

Bei der Freundin Trend Lounge gab es wieder einen leckeren Test. Ich und meine Mittester durften Gelierzucker testen. In den Sorten Erdbeerk...