Montag, 20. Mai 2013

Lucy´s Mann testet: LG Pocket Printer mit Zink (zero ink) Technologie

*****Gastbeitrag*****


Ja auf meinem Blog ist mein Mann für die Technik zuständig. Da halte ich mich lieber raus. Wir bekamen von Paart den LG Pocket Printer zum testen. Wie der Name schon dem einen oder anderen verraten wird, handelt es sich hierbei nicht um die Standard Drucker, welche man von Zuhause vom PC her kennt. Der LG Pocket Printer ist etwas größer wie ein Smartphone und funktioniert via Bluetooth und auch ohne Tinte. Das Prinzip des Druckens ist hier das gleiche wie bei der Polaroid Kamera. So kann man bei jeder Gelegenheit Fotos machen und sofort ausdrucken. Die Größe der Fotos entspricht in etwa denen einer herkömmlichen Visitenkarte.

Um dieses Gerät benutzen zu können benötigt man ein Smartphone mit Android Betriebssystem. Der Pocket Photo kann über NFC angesteuert werden. Sollte Euer Smartphone dies Funktion nicht unterstützen, geht es auch ohne.

Das Gerät ist in drei Farben erhältlich: Pink, Orange und Silber. Für welche Zielgruppe(n) die Farben Pink und Orange sind, weiß ich nicht. ;)

Die technischen Details findet Ihr am Ende des Beitrages.





Aktivierung des Gerätes:

Ein Ladevorgang ist hier nicht nötig, das Gerät ist sofort Betriebsbereit. Lediglich das Einlegen des Fotopapiers muss noch vorher erfolgen. An der Oberseite des Gerätes wird eine Verschlußkappe geöffnet und dann der Deckel abgenommen. Dann wird das Papier eingelegt. Pro Packung sind immer 10 Blatt Fotopapier und ein Papier (Blau) mit dem Code des Papieres zum Einlesen für den Drucker damit auch das richtige Papier eingelegt ist. Klappe schließen und fertig. Das Fotopapier ist kein herkömmliches Papier wie man es aus dem Fachhandel kennt. Es ist hier das gleiche Prinzip wie bei Polaroid Kameras. Es besteht aus Zinkpapier. Somit wird auch keine Druckerpatrone benötigt.





Nun auf dem Handy die NFC Funktion starten und dann den Pocket Printer durch drücken des ON Knopfes (4sec lang) ebenfalls starten. Beim erstmaligen verbinden durch NFC wird man dann weitergeleitet in den Play Store zur kostenlosen LG Pocket Printer App. Diese ist zwingend erforderlich um das Gerät nutzen zu können. Zur App später noch mehr.


Drucken

Ist die App bereits installiert öffnet sich diese automatisch wenn man per NFC Funktion Kontakt mit dem Pocket Printer herstellt. Über diese App kann man dann aus seinen lokalen Bilderordner ein (!) Bild auswählen und dann entweder manuell über das Menü ausdrucken oder per direkten Kontakt mit dem Pocket Printer durch auflegen (über NFC wir auch automatisch Bluetooth aktiviert) des Handys. Warum man nur ein Foto auswählen kann und zum Drucken senden kann ist mir ehrlich gesagt schleierhaft. 

Die Übertragung zum Pocket Printer erfolgt via Bluetooth und dauert nur wenige Sekunden. Nach Abschluss des Sendevorgangs bis zum fertigen Ausdruck dauert es dann ca. 15-20 Sekunden. Zusammen genommen kommt man dann auf ca. 40 Sekunden (Sendevorgang und Ausdrucken).

Möglichkeiten mit der App

Da das Gerät hauptsächlich für den Ausdruck spontan geschossener Bilder konzipiert wurde, ist die App ebenfalls dementsprechend ausgerichtet. Die App ist übersichtlich aufgebaut und leicht zu bedienen. Bilder, die in lokalen Ordnern auf dem Smartphone gespeichert wurden, werden von der App gefunden und angezeigt. Es gibt zahlreiche Standarteinstellungen für Kontrast/Farbe die ausgewählt werden können, um die Bilder etwas aufpeppen zu können. Desweiteren hat man die Möglichkeit, Bilderrahmen, QR-Tags und Stempel zu erstellen. Die Auswahl an Bilderrahmen ist aber eher - bescheiden. Was ebenfalls schade ist, dass es keine kleinen Gimmicks gibt wie z.B. die Gesichter zu verzehren und Utensilien wie Bärte, Haare etc einfügen zu können. Das würde die ganze Sache wesentlich reizvoller machen, und auf der ein oder anderen Party für Spaß sorgen. Ich erwarte kein professionelles Bildbearbeitungsprogramm, aber mehr als das bisher angebotene. Das ist dann doch ein wenig zu spartanisch, gerade auch im Bezug auf den Preis des Gerätes.


                  Kleine Auswahl der Möglichkeiten, die mit dem Gerät gemacht werden können.

Abschließendes Urteil:

Abschließend lässt sich sagen, das in Zeiten von Clouds, in denen alles per Mail an den nächsten Drogeriemarkt geschickt werden kann und 2 Tage später abgeholt werden kann, sich der Nutzen dieses Gerätes mir nicht ganz erschließt. Selbst als Gag für Partys oder Hochzeiten ist der Anschaffungspreis von derzeit 199€ schlichtweg zu teuer und die Qualität der Bilder zu schlecht. Alles in allem ist es eine nette Spielerei aber mehr auch nicht.


Technische Daten:

Auflösung :                                                      640x1224
Geschwindigkeit:                                             40 Sek. pro Foto
LED Anzeige:                                                  Ja, zeigt Lade und Betriebsstaus an


Konnektivität:

NFC (Near Field Communication)                 Ja, Smartphone an den Drucker halten, um zu drucken
Bluetooth:                                                       Ja
USB:                                                               Ja


Bildbearbeitung:

QR Codes einfügen:                  Ja (u.a. Datum, Kontaktdaten, GPS Standort, Nachricht, Internetlinks
Soziale Netzwerke:                    Facebook oder Youtube-Link als QR Code auf das Bild Drucken
Filter:                                         20 Filter (u.a. Schwarz-weiß, Ausblenden, Retro, Sketch)
Fotorahmen:                              11 Rahmen für verschiedene Anlässe (u.a. Geburtstag, Neujahr)
Stempel erstellen:                      6 Bildgrößen, ( ua. 2 in 1 , 4 in 2) 10 Stempel (Stempel mit Stichtag
                                                   ins Bild ingegrieren)


Netzspannung:
    
Netzspannung in Volt                100-240
Netzfrequenz in Hz                    50/60
Leistungsaufnahme in Watt       5                                                


Gewicht:

Haupteinheit in mm                    72,4 x 120,9 x 24,0
Haupteinheit in kg                      0,212 

Zubehör:                                 USB-Kabel, Zink Druckerpapier (10 Stück), Kurzanleitung,  
                                                   Garantiekarte





Kommentare:

Tina-Maria Lenz hat gesagt…

Hallo, wir durften das LG auch testen - siehe hier
http://tinamariaproduktesterblog.blogspot.de/2013/05/wir-testen-den-lg-pocket-photo-printer.html
Lg Tina-Maria

kompatibel hat gesagt…

Der Drucker ist aber cool! Habe ich noch gar nichts darüber gehört gehabt :-) Die Ausdrucke sehen auch gut aus.
Was kosten hier die Nachfülltoner?

Gelierzucker von Dr. Oetker im Test

Bei der Freundin Trend Lounge gab es wieder einen leckeren Test. Ich und meine Mittester durften Gelierzucker testen. In den Sorten Erdbeerk...